Unkomplizierter Geflügelgenuss für die Festtage: So gelingen leckere Gerichte

 

(DJD). Viele Hobbyköchinnen und Hobbyköche schätzen an Weihnachten die unkomplizierte Zubereitung von Hähnchen, Pute und Co. Genießer wiederum freuen sich bei Geflügel über die Abwechslung und den zarten Geschmack. Auch wenn mehrere Gäste erwartet werden, ist die Zubereitung eines ganzen Hähnchens, einer Pute oder Ente denkbar einfach. Besonders mit diesen drei Tipps: Beim Garen von Geflügel im Ofen immer Flüssigkeit – etwa Geflügelfond, Brühe oder Wein – angießen. So wird das Fleisch saftig und zart. Wer besonders knusprig-krosse Haut mag, kann für die letzten Minuten die Grillfunktion im Ofen anschalten. Und schließlich sollte man Geflügel vor dem Anschneiden ein paar Minuten ruhen lassen, so tritt weniger Fleischsaft aus, das Geflügel wird noch saftig-zarter. Beim Einkauf sollte man auf die deutsche Herkunft des Geflügelfleischs achten, zu erkennen an den „D“s auf der Verpackung. Diese stehen für eine streng kontrollierte heimische Erzeugung nach hohen Standards für den Tier-, Umwelt- und Verbraucherschutz. Mehr Informationen zu Geflügelfleisch aus Deutschland sowie leckere Rezepte gibt es etwa auf www.deutsches-geflügel.de**. Unkomplizierter Geflügelgenuss für die Festtage:

 

Unkomplizierter Geflügelgenuss
Unkomplizierter Geflügelgenuss zu Weihnachten: Ganzes Hähnchen mit geschmortem Apfel, Thymian und Maronensauce.
Foto: DJD/deutsches-geflügel.de

 

Rezepttipp 1

Festtags-Hähnchen

*
Zutaten (für 4 Personen): 1 ganzes Hähnchen, 3 EL Öl, 2 TL Paprikapulver, 6 Zweige Thymian, 700 ml Hühnerbrühe, 4 Äpfel, 3 EL Butter, 1 EL Honig, 1 Schalotte, 50 ml Weißwein, 200 g Maronen (gegart), 100 ml Sahne, 1 Sellerieknolle, 200 ml Milch.

Zubereitung: 2 EL Öl mit Paprikapulver mischen. Hähnchen damit bestreichen und mit 4 Zweigen Thymian und 500 ml Hühnerbrühe 75 Minuten im Ofen bei 180 Grad Celsius garen. Äpfel in 1 EL Butter anbraten. Mit Honig und restlichem Thymian 5 Minuten schmoren. Gewürfelte Schalotte in 1 EL Öl anbraten und mit Weißwein ablöschen. Mit gehackten Maronen und 200 ml Hühnerbrühe 15 Minuten köcheln lassen. Sahne hinzufügen, weitere 5 Minuten köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sellerie in der Milch garen, mit 2 EL Butter pürieren und abschmecken. Alles anrichten und genießen.

 

Rezepttipp 2

Festtags-Pute

Zutaten (für 4 Personen): 1 Baby-Pute, 4 Scheiben Toast, 150 g Champignons, 2 EL gehackte Kräuter, 100 g Speckwürfel, 2 Eier, 200 ml Geflügelfond, 3 EL Ahornsirup, 1 TL Paprikapulver geräuchert, 500 g Prinzessbohnen, 500 g dicke Bohnen (Glas), 2 EL Butter, Bohnenkraut.

Zubereitung: Toast und Pilze fein würfeln. Mit Speck, Kräutern und Eiern verquirlen. Pute damit füllen. Fond angießen und bei 180 Grad etwa 1,5 Stunden garen. 30 Minuten vor Ende der Garzeit Ahornsirup und Paprikapulver mischen und die Pute damit bestreichen. Bohnen garen, mit dicken Bohnen in Butter anbraten, mit Bohnenkraut, Salz und Pfeffer würzen und genießen.

 

Unkomplizierter Geflügelgenuss
Gefüllte Baby-Pute mit Brot, Speck, Champignons und Kräutern. Hobbyköche schätzen die unkomplizierte Zubereitung von Geflügel, Genießer die Abwechslung und den zarten Geschmack.
Foto: DJD/deutsches-geflügel.de

 

*
Viele Hobbyköchinnen und -köche schätzen an Weihnachten die unkomplizierte Zubereitung von Hähnchen, Pute und Co. Beim Garen von Geflügel im Ofen sollte man immer Flüssigkeit – etwa Geflügelfond, Brühe oder Wein – angießen. So wird das Fleisch saftig und zart. Wer knusprig-krosse Haut mag, kann für die letzten Minuten die Grillfunktion im Ofen anschalten. Zudem sollte man Geflügel vor dem Anschneiden ein paar Minuten ruhen lassen, so tritt weniger Fleischsaft aus, es ist dann besonders saftig-zart. Beim Einkauf sollte man auf die deutsche Herkunft des Fleischs achten, zu erkennen an den „D“s auf der Verpackung. Sie stehen für eine streng kontrollierte heimische Erzeugung nach hohen Standards für den Tier-, Umwelt- und Verbraucherschutz, Infos und Rezepte: www.deutsches-geflügel.de**.